Advent, Advent ein Lichtlein brennt. Ein PicPacker GIFaway, für dich als Präsent.

Die Weihnachtsgeschichte von PicPacker.

 Vor langer Zeit verließ Josef seine Heimat Bethlehem auf der Suche nach seiner Bestimmung. Fünf Sonnen und fünf Monde schritt er voran, bis er kurz vor seinem Ziel Nazareth stand. Doch am letzten Tage seiner Reise stolperte er, dem Herr sei Dank, über ein Stück Holz und konnte nicht weiter reisen. Tüchtig wie er war, nutze er seine Zeit gut, schlug Kerbe um Kerbe in den Stock und schnitze sein Ebenbild. Josef der Zimmermann war geboren.

Vor langer Zeit verließ Josef seine Heimat Bethlehem auf der Suche nach seiner Bestimmung. Fünf Sonnen und fünf Monde schritt er voran, bis er kurz vor seinem Ziel Nazareth stand. Doch am letzten Tage seiner Reise stolperte er, dem Herr sei Dank, über ein Stück Holz und konnte nicht weiter reisen. Tüchtig wie er war, nutze er seine Zeit gut, schlug Kerbe um Kerbe in den Stock und schnitze sein Ebenbild. Josef der Zimmermann war geboren.

 Maria, ein Mädchen reinen Antlitzes, lebte ein friedliches Leben in der kleinen Stadt Nazareth. Eines Tages erschien ihr der Engel Gabriel, der ihr verkündete: „Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben.“

Maria, ein Mädchen reinen Antlitzes, lebte ein friedliches Leben in der kleinen Stadt Nazareth. Eines Tages erschien ihr der Engel Gabriel, der ihr verkündete: „Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben.“

 Eines Tages trafen Maria und Josef zusammen. Sie waren füreinander bestimmt. Josef zögerte nicht lange und verlobte sich mit Maria.

Eines Tages trafen Maria und Josef zusammen. Sie waren füreinander bestimmt. Josef zögerte nicht lange und verlobte sich mit Maria.

 Doch Maria war bereits schwanger vom heiligen Geist. Der fromme Josef hatte bis zu diesem Zeitpunkt die Ehe mit ihr noch nicht vollzogen und war gekränkt und entschlossen Maria wieder zu verlassen. Erst als ein Engel ihm im Traum erschien und sagte: „Josef, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen.“ war er bereit für die Ehe und entgegnete: „Ok, na gut.“

Doch Maria war bereits schwanger vom heiligen Geist. Der fromme Josef hatte bis zu diesem Zeitpunkt die Ehe mit ihr noch nicht vollzogen und war gekränkt und entschlossen Maria wieder zu verlassen. Erst als ein Engel ihm im Traum erschien und sagte: „Josef, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen.“ war er bereit für die Ehe und entgegnete: „Ok, na gut.“

 Der römische Kaiser Augustus befahl ein jedem, sich auf den Weg in seine Heimatstadt zur Volkszählung zu machen. Nach einer langen und beschwerlichen Reise nach Bethlehem suchten Josef und die Maria eine Herberge. Doch kamen sie spät und alle Unterkünfte waren ausgebucht. Maria stand kurz vor der Geburt und so war ihnen jede Unterkunft recht.

Der römische Kaiser Augustus befahl ein jedem, sich auf den Weg in seine Heimatstadt zur Volkszählung zu machen. Nach einer langen und beschwerlichen Reise nach Bethlehem suchten Josef und die Maria eine Herberge. Doch kamen sie spät und alle Unterkünfte waren ausgebucht. Maria stand kurz vor der Geburt und so war ihnen jede Unterkunft recht.

 Sind fanden schließlich Schutz in einem Stall, der ihnen von der Frau eines Hotelbesitzer angeboten wurde. Die Wehen setzten ein und schon bald gebar Maria den Sohn Gottes, Jesus. Josef nahm was er fand und nahm eine Krippe in den Maria ihren Sohn sanft auf Stroh bettete.

Sind fanden schließlich Schutz in einem Stall, der ihnen von der Frau eines Hotelbesitzer angeboten wurde. Die Wehen setzten ein und schon bald gebar Maria den Sohn Gottes, Jesus. Josef nahm was er fand und nahm eine Krippe in den Maria ihren Sohn sanft auf Stroh bettete.

 Am Himmel stand ein Stern, der vielen den Weg zum Kind zeigte. Ein paar Hirten befanden sich in der Nähe, denen der Engel Gabriel erschien und ihnen die Geburt des Heiland verkündetet. Ein Chor von Engeln am Himmel sang vom Frieden auf der Erde und so zogen sie los, um den Sohn Gottes im Stall zu sehen.

Am Himmel stand ein Stern, der vielen den Weg zum Kind zeigte. Ein paar Hirten befanden sich in der Nähe, denen der Engel Gabriel erschien und ihnen die Geburt des Heiland verkündetet. Ein Chor von Engeln am Himmel sang vom Frieden auf der Erde und so zogen sie los, um den Sohn Gottes im Stall zu sehen.

 Auch drei Weise aus dem fernen Osten waren auf den Stern aufmerksam geworden und machten sich auf den Weg, um den neuen König der Juden zu finden, so wie der Stern es ihnen prophezeite. Sie glaubten ihn im Palast des Königs Herodes anzutreffen. Doch der Stern wies ihnen den Weg weiter zum Stall, wo sie ihre Geschenke für den neuen König an Maria und Josef übergaben. Ein Kind ist geboren. Jesus

Auch drei Weise aus dem fernen Osten waren auf den Stern aufmerksam geworden und machten sich auf den Weg, um den neuen König der Juden zu finden, so wie der Stern es ihnen prophezeite. Sie glaubten ihn im Palast des Königs Herodes anzutreffen. Doch der Stern wies ihnen den Weg weiter zum Stall, wo sie ihre Geschenke für den neuen König an Maria und Josef übergaben. Ein Kind ist geboren. Jesus

}